Plastische Chirurgie, ästhetische Chirurgie und Schönheitschirurgie: Hier finden Sie wichtige Informationen zu den Themen Schönheitsoperation und Plastischer Chirurg, diese werden für Sie wichtig sein, wenn Sie die Leistung eines Schönheitschirurgen in Anspruch nehmen wollen.

Oberarmstraffung  

Nach starker Gewichtsabnahmen und im Alter lässt die Elastizität der Oberarmhaut nach und erschlafft. Diese Erschlaffung lässt sich meist auch nicht durch Sport reduzieren.Bei einem lokalisierten Fettüberschuss mit noch relativ elastischer Haut ist eine Oberarmstraffung nicht notwendig. So kann eine Fettabsaugung eine geeignete Maßnahme sein. Ist die Haut nicht mehr so ganz elastisch, hilft eine operative Oberarmstraffung.

Um ein optimales und ästhetisches Ergebnis zu erzielen, werden die meisten Straffungsoperationen aber mit Fettabsaugungen kombiniert.

In der Regel findet die Operation stationär und in Allgemeinnarkose statt. Es sollte mit einem Klinikaufenthalt von 1-2 Tagen gerechnet werden. Eine alleinige Fettabsaugung oder minimale Korrekturen lassen sich auch in lokaler Betäubung durchführen. Je nach Operationstechnik und Hautüberschuss dauert die Op ca. 1,5std.

Vor dem Eingriff zeichnet der Arzt im Schultergelenk, bei angehobenem Arm im 90grad Winkel die genaue Schnittführung an. Die Narbe verläuft dann in der Regel in der Innenseite des Oberarmes sichelförmig von der Achsel zum Ellenbogen. Bei angelegtem Arm ist die ca. 10-16cm große Narbe aber nicht zu sehen.

Vor verschließen der Wunde, werden dünne Drainageschläuche eingesetzt, damit das Wundsekret ablaufen kann. Nach der Operation wird ein fester Kompressionsverband angelegt. 

Selten kann es während der Operation zu starken Blutungen oder Hautschäden kommen.An Nerven und Weichteilen kann es zu Druckschäden kommen. Diese bilden sich aber in der Regel innerhalb weniger Wochen wieder zurück. Nach der Operation kann es zu Blutergüssen oder Nachblutungen kommen. Bei Nachblutungen ist möglicherweise ein weiterer Eingriff erforderlich.Im Bereich der Wundränder können sich Taubheitsgefühle einstellen, die aber im normal Fall nach einigen Monaten wieder verschwinden..Ebenfalls im Bereich der Wundränder kann es zu Durchblutungs- und Wundheilstörungen kommen, die evtl. breitere Narben verursachen. Dies könnte einen weiteren Korrektureingriff erfordern. Ebenfalls können die Wundränder bei zu starker oder zu früher Bewegung aufreißen.

 Nach dem Eingriff sollte ca 2-3 Wochen Genesung eingeplant werden. Es sollte auch mindestens 6-8 Wochen auf Sport oder andere Körperliche Anstrengungen verzichtet werden. Außerdem sind in den ersten 6 Monaten direkte Sonnenbestrahlungen zu vermeiden, da sich die Narben sonst bräunlich verfärben können.