Plastische Chirurgie, ästhetische Chirurgie und Schönheitschirurgie: Hier finden Sie wichtige Informationen zu den Themen Schönheitsoperation und Plastischer Chirurg, diese werden für Sie wichtig sein, wenn Sie die Leistung eines Schönheitschirurgen in Anspruch nehmen wollen.

Ohrkorrektur

Bei abstehenden Ohren (Segelohren), kann nur eine operative Ohrmuschelkorrektur Abhilfe schaffen. Dieser Eingriff kann ca. nach dem 5 Lebensjahr durchgeführt werden, da der Wachstum der Ohrmuschel in diesem Alter abgeschlossen ist.

Der Eingriff wird in örtlicher Betäubung oder in Narkose durchgeführt. Durch einen Schnitt auf der Rückseite der Ohrmuschel oder auf der Vorderseite entlang dem Ohrmuschelrand freigelegt. Sollte der Schnitt hinten erfolgen, wird manchmal ein schmaler Hautstreifen entfernt. Durch Nähte werden die Knorpel korrigiert und geformt, wobei auch das Knorpelgewebe ausgedünnt werden kann.  Der meist fehlende Längswulst in der Mitte der Ohrmuschel wird nachgebildet. Sollten Teile des Knorpels zu hoch sein, müssen sie entfernt werden. Nach Umformen und Neustrukturierung des Knorpels werden die Hautschnitte durch Nähte verschlossen und die neu aufgebaute Ohrmuschelform durch Verbände stabilisiert. Unregelmäßigkeiten am Ohrmuschelrand können im gleichen Eingriff mitkorrigiert werden. Soll zugleich die Ohrmuschel verkleinert werden, sind zusätzliche Schnitte im Bereich des oberen Ohranteils, gelegentlich auch im Bereich des Ohrläppchens, erforderlich. Der Verband hilft die operierten Ohren zu  stabilisieren und einen Bluterguss zu verhindern.

In seltenen Fällen kann es zu Nachblutungen kommen. Eine Wundinfektion, die auch den Knorpel betrifft, kann extrem selten zum Verlust des Knorpels führen. Die Form des Ohres kann dann ungünstiger sein als zuvor.

Da bei der OP Hautnerven durchtrennt werden, lassen sich Gefühlsstörungen im Bereich der Narbe häufig nicht vermeiden; diese bilden sich aber meist nach einigen Wochen zurück. Wird das Knorpelrelief mit Nähten geformt, kann es zu einer Abstoßung des Nahtmaterials mit anschließender Formverschlechterung kommen. Der stabilisierende Verband kann zu Druckstellen und in seltenen Fällen auch zu schwerwiegenden Durchblutungsstörungen führen,