Plastische Chirurgie, ästhetische Chirurgie und Schönheitschirurgie: Hier finden Sie wichtige Informationen zu den Themen Schönheitsoperation und Plastischer Chirurg, diese werden für Sie wichtig sein, wenn Sie die Leistung eines Schönheitschirurgen in Anspruch nehmen wollen.

Schamlippenverkleinerung

Idealerweise werden die inneren Schamlippen von den Äußeren bedeckt. Bei manchen Frauen ist es aber so, dass die inneren größer sind und somit unschön nach unten hängen. Dies kann zu Beeinträchtigungen im Alltag führen.

Vor dem Eingriff werden die Schamlippen exakt gemessen und gekennzeichnet, so dass ein gutes Ergebnis erzielt werden kann. Die überflüssige Haut wird entfernt und auf eine ideale Größe der Schamlippen korrigiert.  Dafür ist auch eine Laserbehandlung möglich.

Die Operation wird meist unter örtlicher Betäubung durchgeführt, es ist aber auch eine Vollnarkose möglich.

Aus hygienischen Gründen sollte bis fünf Tage nach dem Eingriff keine Periode erwartet werden.

Es kann es zu Schwellungen der Schamlippen kommen. In dem fall kann mit Kamillensitzbädern Abhilfe geschaffen werden. Die Schwellungen klingen in der Regel nach ein paar Tagen wieder ab. Außerdem kann es zu Blutungen sowie Entzündungen nach der Operation kommen. Ernsthafte Komplikationen sind aber bei einer Schamlippenverkleinerung nicht bekannt.

Auf Geschlechtsverkehr sollte in den ersten drei bis vier Wochen verzichtet werden, da die Wunde sonst droht aufzureißen. Ebenfalls wird in den ersten vier Wochen die Zurückhaltung beim Sport, sowie Fahrradfahren und Reiten empfohlen.

Kleine Schamlippen, Klitorismantel und große Schamlippen bilden eine ästhetische Einheit. Oft müssen sie gemeinsam korrigiert oder gestrafft werden. In den Fällen, in denen die großen Schamlippen zu klein sind, können sie durch Eigenfettbehandlung vergrößert werden.

Die kosten für eine Schamlippenverkleinerung liegen etwa zwischen 1.000-2.000 Euro.